Die Drei Kaiserbäder

Die Drei Kaiserbäder

Unter den sogenannten Drei Kaiserbädern versteht man die drei Ostseebäder Bansin, Ahlbeck und Heringsdorf. Diese wurden 2005 zur gleichnamigen Gemeinde vereinigt. Ihren Namen erhielten diese Orte als schon Mitte des 19. Jahrhunderts viele wohlhabende Bürger aus Berlin, allen vor ran Adlige und der König selbst oft in einen der Orte weilte. Dies ging auch nach 1871 weiter und da zwischenzeitlich sehr viele reiche Leute ein Ferienhaus, teilweise sogar ihren Hauptwohnsitz dort hatten, wurden sie zu den Drei Kaiserbädern. Der prunkvolle Baustil dieser Villen, von denen heute noch viele erhalten sind, wird heute oft als sogenannte Kaiserliche Bäderarchitektur betitelt. Vielfach wurden die Orte auch als Badewanne der Berliner bezeichnet, denn nicht nur die betuchteren, sondern auch das normale Volk gönnte sich in der Kaiserzeit gerne einen Urlaub auf Usedom. Heute sind Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin staatlich anerkannte Ostseeheilbäder mit schönen Stränden und prachtvollen Kurpromenaden. Dies zieht alljährlich eine Vielzahl an Badeurlaubern, Wassersportlern, Erholungssuchenden und andere Gäste aus Nah und Fern an. Doch auch andere Sehenswürdigkeiten befinden sich in den Drei Kaiserbädern.

Allgemein die Seebrücken, weit in das Meer reichende Stege, oft mit Restaurants oder anderen Gebäuden darauf sind eine wahre Augenweide. In Ahlbeck befindet sich das Eisenbahnmuseum mit einer reichen Ausstellung rund um das Thema Eisenbahn. Ebenfalls in Ahlbeck liegt die Ostseetherme. Ein familienfreundliches Bad mit Aussichtsturm. Im gesamten Gemeindegebiet der Drei Kaiserbäder befinden sich sehr schöne Naturschutzgebiete, die zum Wandern einladen. Sie beherbergen eine reiche Fauna und Flora, teils mit seltenen Tieren und Pflanzen.