Reisebericht - Benz. Kleiner Ort mit viel Kunst

Reisebericht - Benz. Kleiner Ort mit viel Kunst

Das kleine Örtchen Benz liegt südlich des landschaftlich schönen Schmollensees auf der deutschen Urlaubsinsel Usedom. Viele Sehenswürdigkeiten hat Benz, das ehemalige Wirtschaftszentrum der Insel, ob der geringen Größe nicht zu bieten, doch die Kirche ist einen Besuch wert. Sie zählt zu den ältesten Gotteshäusern auf der Insel und wurde wie der Ort „Bentze“ Mitte des 12. bzw. Anfang des 13. Jahrhunderts erstmals erwähnt. Seither unterlag das Bauwerk vielen Veränderungen, die letzten größeren wurden im 19. Jahrhundert vorgenommen. In der warmen Jahreszeit finden in der Kirche musikalische und literarische sowie Theater- und Kabarett-Veranstaltungen statt.

Kunst hat im kleinen Ort eine gewisse Tradition. So hatte der Maler Otto Niemeyer-Holstein hier sein Atelier und ist auf dem Friedhof neben der Kirche begraben. Außerdem gibt es hier eine Galerie, das Kunst-Kabinett Usedom, in welchem Werke zeitgenössischer Künstler ausgestellt werden. Mit Kunst zu tun hatte auch die um 1830 erbaute sechzehn Meter hohe Windmühle auf dem Mühlenberg, die Lyonel Feininger zu Beginn des 20. Jahrhunderts malte und die Niemeyer-Holstein käuflich erwarb, um dort eine Künstlerbegegnungsstätte einzurichten. Wer Pferde mag und gern reitet, ist zudem in Benz genau richtig, gibt es hier doch einen Reiterhof.

In Benz finden sich Pensionen sowie Ferienhäuser und -appartements. Nachbarorte sind Neppermin, Stoben, Reetzow und Labömitz. Bis zum Ostseestrand (Bansin und Heringsdorf) sind es nur wenige Kilometer. In der Umgebung von Benz lassen sich schöne Wanderungen (zum Beispiel zum 58 Meter hohen Kückelsberg – mit toller Aussicht) sowie Fahrradtouren unternehmen.