Reisebericht - Ahlbeck

Reisebericht - Ahlbeck

Das Seebad Ahlbeck ist eines der bekanntesten und schönsten Ferienorte auf der Ostseeinsel Usedom. Außerdem ist Ahlbeck ein Grenzort, von dem aus man zu Fuß Swinemünde in Polen erreichen kann. In Swinemünde lockt der große, so genannte Polenmarkt die Besucher Ahlbecks zu einem ausgiebigen Einkauf über die Grenze.

Ahlbeck ist ein eleganter Badeort mit komfortablen Unterkünften, die oft direkten Meerblick haben. Viele sind nicht weit vom Strand entfernt und in zentraler Lage zur Seebrücke, der Promenade mit kleinen Cafés und der Ostseetherme.

Das Ostseeheilbad Ahlbeck bietet mildes Klima, einen herrlichen Sandstrand und im Hinterland bewaldete Berge. In den Monaten Juni bis September erreichen die Wassertemperaturen zwischen 18 °C und 21 °C mit neun bis zwölf Sonnenstunden pro Tag. Der etwa 70 m breite Sandstrand ist weiß und steinfrei. Die Wasserqualität sehr gut, vor Ort gibt es Rettungsschwimmer und die Gäste können sich Strandkörbe ausleihen.

Ahlbeck ist ideal für Funsport, Kiten, Surfanfänger und natürlich zum Baden, Schwimmen, Radeln und Volleyball spielen.

Das Wahrzeichen Ahlbecks ist die alte Seebrücke vom Ende des 19. Jahrhunderts, deren Seesteg von der Strandpromenade fast 300 Meter in die Ostsee führt. Im ersten Abschnitt der Brücke ist auf einer Plattform ein Restaurant in den Pavillonbauten untergebracht. Diese und andere Seebrücken wurden auf Pfählen erbaut und ziehen die Besucher magisch an.

Viele der Gebäude Ahlbecks wurden während der Zeit Kaiser Wilhelms erbaut, was sich unter anderem in den Ornamenten der Fassaden, den Säulen, Pilastern, Frauendarstellungen und auffälligen Fenstergestaltungen widerspiegelt. Auffällig ist die prächtig verzierte „Öffentliche Uhr“ gegenüber der Seebrücke.